Direkt zum Hauptbereich

IKEA-Möbel aus Havanna. Die Firma EMIAT, KoKo und die STASI

Über die Kooperation zwischen Delta, K u A und der kubanischen Firma EMIAT 

La Seguridad del Estado Como Agente Comercial: El Caso de la Empresa Cubana EMIAT

Berlín, Diciembre del 2006.- Hace algunos días haciendo un análisis de la situación económica de Cuba y la ex-RDA hasta 1990 y de sus empresas exportadoras e importadoras, encontré algunos datos sobre la Empresa EMIAT, sus contactos y negocios con "firmas" socialistas.

Das sind zuerst die Fakten über die Zusammenarbeit mit IKEA:

Laut Vereinbarung sollten zuerst 4.800 Möbelgarnituren "Falkenberg" bis Ende 1988 Gesamtwert: 12 Millionen VM)  in Kuba hergestellt werden: "EMIAT wird von Delta GmbH die notwendigen Materialien zu Lasten des von der Delta ausgereichten Kredites erhalten....Delta GmbH hat der EMIAT Muster und Projektunterlagen von 16 IKEA-Möbeln übergeben mit dem Ziel, bis November entsprechende Prototypen anzufertigen".

"EMIAT ist eine dem Ministerium des Innern der Republik Kuba unterstehende Organisation und ist für die Versorgung von Gästehäusern des ZK und der Regierung zuständig.Darüberhinaus ist sie die Absatz- und Bezugsorganisation des Ministeriums des Innern...Im Rahmen des Besuchsprogramms erfolgten Besichtigungen verschiedener Produktionstätten. Teilweise sind diese Produktionsstätten in Strafvollzugsanstalten des MdI eingegliedert. EMIAT wird diese Einrichtungen verstärkt für die Exportproduktion nutzen". (Bericht über die Dienstreise in die Republik Kuba in der Zeit vom 17.9-27.9.1987)
Präsident der EMIAT war der Oberstleutnant Enrique Sanchez
Die Frage ob IKEA davon wußte, muss noch geklärt werden. Die Stasi-Unterlagen, die ich besitze, geben  keine Auskunft darüber.
Mehr Informationen:
Posted on Wed, May. 09, 2012


STASI records show Cuba deal included IKEA furniture, antiques, rum and guns
By Juan O. Tamayo
jtamayo@ElNuevoHerald.com
The controversial contract to use Cuban prison labor to build IKEA furniture was part of a broader deal between firms run by the Cuban and East German security services that also involved Cuban antiques, cigars and guns, according to a researcher in Berlin.

Documents on the deal, found in the archives of East Germany’s notorious STASI security agency, also refer to Cuban prison labor and indicate that former Cuban leader Fidel Castro personally approved the overall deal, said researcher Jorge Luis García.

Garcia told El Nuevo Herald on Wednesday he published an article about the deal in 2006 that mentioned the Cuban manufacture of furniture “for export to Sweden,” and posted a note about it in his blog, STASI-MININT Connection, early last year.

http://havana-berlin-connection.blogspot.de/2012/05/stasi-records-show-cuba-deal-included.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/zwangsarbeit-ikea-liess-auch-in-kubas-gefaengnissen-produzieren-11737670.html




Beliebte Posts aus diesem Blog

Freies Vaterland oder Tod...Alle Organisationen der Konterrevolution im Lande haben wir unter Kontrolle.Tomas Borge.*

"Es gelang, einen führenden Konterrevolutionär in Honduras allseitig aufzuklären(Bewegungslauf,Gewohnheiten, Freizeitbereich).Seine Liquidierung in Honduras steht unmittelbar bevor.Ebenso wurden mehrere Aktionen zur Beseitigung von Pastora und R.... gestartet, die jedoch alle bisher fehlschlugen. Die Anstrengung zu deren Beseitigung werden fortgesetz."(Tomas Borge, ehemaliger Innenminister Nikaraguas/ http://www.taz.de/!5094835/)

Quelle:Vermerk zum Gespräch zwischen Genossen Egon Krenz und Genossen Tomas Borge am 10.1.1985 in einem Objekt des MdI in Managua.

BStU Archiv der Zentralstelle
MfS Abt. X
Nr 330

San José/Costa Rica . Juni 1984: Midestens 7 Menschen sind am Mittwoch durch die Explosion eines Sprengkörpers während einer Pressekonferenz des Guerilla-Führers Eden Pastora ums Leben gekommen....Der Guerilla Führer hatte rund 30 Journalisten in ein nikaraguanisches Dorf nahe der Grenze zu Costa Rica gerufen, um seine Trennung von der Guerilla Truppe ARDE zu erläutern. Vermutl…

Die Stasi und ihre geheimen Brüder

Horch und Guck
Heft 33/2001

Monika Tantzschner
Die Stasi und ihre geheimen Brüder

Die internationale geheimdienstliche Kooperation des MfS

Die einstige sozialistische Staatengemeinschaft wurde von »Bruderparteien«, »Bruderarmeen« und »Bruderorganen« zusammengehalten. Wie letztere miteinander kooperierten und zu welchen Zwecken, läge noch über lange Jahre weitgehend im dunkeln, hätte es nicht das in der Geschichte einmalige Ereignis der Öffnung des Archivs eines Geheimdienstes unmittelbar nach dessen Auflösung gegeben. Die Rekonstruktion der Strukturen und der Arbeitsweise des Staatssicherheitsdienstes der DDR anhand seiner Archivalien ist indes ein mühseliger Prozeß: Viele Akten, darunter ganze Teilbestände, wurden vernichtet, andere fielen der üblichen Kassationspraxis zum Opfer. Besonders rigoros wurde in der Endphase des MfS bzw. des Amts für Nationale Sicherheit (AfNS) die Beseitigung von Dossiers und Arbeitsunterlagen über die internationale geheimdienstliche Kooperation betrieben. D…

Lesung und Gespräch mit Thomas Raufeisen: Der Tag, an dem Vater uns erzählte, dass er ein DDR- Spion sei

Thomas Raufeisen in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen/Foto: JLGVazquez

22. Januar 1979: Das Leben des 16-jährigen Thomas Raufeisen fällt wie ein Kartenhaus zusammen. Auf einer überstürzten Flucht aus Hannover in die DDR erfährt er vom Vater,dass dieser seit 22 Jahren als Stasi-Spion in der Bundesrepublik eingesetzt ist. DasLeben der Familie in Westdeutschland war nur Fassade.Was die Familie nach der Flucht über die Grenze erwartet, beschreibt Thomas Raufeisen in seinem erschütternden Bericht.
Moderation: Dr. Sarah Bornhorst
Lesung und Gespräch mit Thomas Raufeisen
Donnerstag
10. März 2011
19.30 Uhr
Eintritt frei!
Besucherzentrum Gedenkstätte Berliner Mauer
Bernauer Straße 119 / Ecke Gartenstraße, 13355 Berlin
Fahrverbindung: S1, S2, S25; Tram M10, Bus 245, 247, Haltestelle:
S - Bahnhof Nordbahnhof