Direkt zum Hauptbereich

Kuba zwischen Repression und Hoffnung

Kuba zwischen Repression und Hoffnung

Carlos Alberto Montaner
Carlos Alberto Montaner


Große Veränderungen für Kuba sind nach seiner Meinung dann zu erwarten, wenn die existenziell notwendige Unterstützung für das Castro-Regime zusammenbrechen sollte; nach seinen Informationen sei der Gesundheitszustand Chávez' wesentlich schlechter als in den Medien dargestellt – und die Nachfolgefrage habe der venezolanische Staatschef im Vertrauen auf ein langes Leben nicht geklärt.

Große Angst vor jeder Veränderung

Die von Raúl Castro nun angeschobenen Reformen, mit der Gründung zehntausender Mikrounternehmen genau dort anzusetzen, wo man Ende der 60er Jahre den letzten Rest privatwirtschaftlicher Betätigung zerstört habe, sei aussichtslos, so Montaner: "Wenn man aus dem Fisch erst einmal eine Suppe gemacht hat, dann kann man die Suppe nicht in Fisch zurückverwandeln."

Die Bevölkerung Kubas zerfalle heute in zwei Teile: Jene, die sich jung fühlten, aus ihrem Leben noch etwas machen wollten, hätten keine Hoffnung mehr. Sie wollten raus aus dem Land. Die Alten dagegen, jene, die sich eingerichtet hätten mit Chancenlosigkeit, Armut und all den anderen Markenzeichen des kubanischen Sozialismus, zeigten große Angst vor jeder Veränderung.

Politisches Mittel der Wahl: Einschüchterung

Luis García Vázquez
Jorge Luis García Vázquez


Politisches Mittel der Wahl in Kuba sei eben noch immer die Einschüchterung, pflichtete Jorge Luis García Vázquez bei und zog Vergleiche zur Stasi. Nicht von ungefähr: Nach Hochschulabschluss ging er 1980 als Dolmetscher für kubanische Vertragsarbeiter in die DDR. Da der kubanische Geheimdienst ihn als Informant für die Bewachung seiner Klienten anwerben wollte, nahm er Kontakt mit der amerikanischen Botschaft auf. Das führte 1987 zu seiner Verhaftung durch die Staatssicherheit der DDR und Einweisung in die zentrale Untersuchungshaftanstalt Berlin-Hohenschönhausen. Nach nur einer Woche wurde er nach Kuba abgeschoben, wo er ebenfalls vorübergehend in Untersuchungshaft kam. Nach seiner Freilassung war er weiterhin den Unterdrückungs- und Beschattungsmechanismen der kubanischen Staatssicherheit ausgesetzt. Nach einem fünf Jahre andauernden Ausreiseverbot konnte er 1992 schließlich nach Deutschland ausreisen. Seitdem lebt García Vazquez in Berlin und ist als freier Journalist und Fremdenführer in der Gefängnis-Gedenkstätte "Berlin-Hohenschönhausen" tätig.



Fragen aus dem Publikum
 

Fragen aus dem Publikum Raúl Castro, berichtete er, habe sich einmal bei einer Stasi-Delegation in Havanna nach dem Gesundheitszustand des Chefs erkundigt: "Wie geht es meinem Freund Erich Mielke?" Zu diesem Thema ist von García Vazquez übrigens noch mehr zu erwarten: Er erforscht derzeit die Zusammenarbeit des kubanischen Geheimdienstes mit der Stasi.

Gemeinsam war den kubanischen Podiumsteilnehmern der Wunsch nach mehr Unterstützung für den "Embryo der kubanischen Opposition" (Montaner) durch den Westen. Doch sorgt das Regime dafür, dass dies nicht zu leicht gelingt. Marina Schuster MdB, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss sowie im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, bekannte sich zu dem Wunsch, nach Kuba zu reisen – wenn sie denn nur ein Visum bekäme. Solange dies nicht möglich sei, freue sie sich jedoch über alle Kontakte, die ihr dabei helfen, sich ein Bild zu verschaffen.

Boris Eichler

Zur Stiftung in Lateinamerika

Beliebte Posts aus diesem Blog

Freies Vaterland oder Tod...Alle Organisationen der Konterrevolution im Lande haben wir unter Kontrolle.Tomas Borge.*

"Es gelang, einen führenden Konterrevolutionär in Honduras allseitig aufzuklären(Bewegungslauf,Gewohnheiten, Freizeitbereich).Seine Liquidierung in Honduras steht unmittelbar bevor.Ebenso wurden mehrere Aktionen zur Beseitigung von Pastora und R.... gestartet, die jedoch alle bisher fehlschlugen. Die Anstrengung zu deren Beseitigung werden fortgesetz."(Tomas Borge, ehemaliger Innenminister Nikaraguas/ http://www.taz.de/!5094835/)

Quelle:Vermerk zum Gespräch zwischen Genossen Egon Krenz und Genossen Tomas Borge am 10.1.1985 in einem Objekt des MdI in Managua.

BStU Archiv der Zentralstelle
MfS Abt. X
Nr 330

San José/Costa Rica . Juni 1984: Midestens 7 Menschen sind am Mittwoch durch die Explosion eines Sprengkörpers während einer Pressekonferenz des Guerilla-Führers Eden Pastora ums Leben gekommen....Der Guerilla Führer hatte rund 30 Journalisten in ein nikaraguanisches Dorf nahe der Grenze zu Costa Rica gerufen, um seine Trennung von der Guerilla Truppe ARDE zu erläutern. Vermutl…

Die Stasi und ihre geheimen Brüder

Horch und Guck
Heft 33/2001

Monika Tantzschner
Die Stasi und ihre geheimen Brüder

Die internationale geheimdienstliche Kooperation des MfS

Die einstige sozialistische Staatengemeinschaft wurde von »Bruderparteien«, »Bruderarmeen« und »Bruderorganen« zusammengehalten. Wie letztere miteinander kooperierten und zu welchen Zwecken, läge noch über lange Jahre weitgehend im dunkeln, hätte es nicht das in der Geschichte einmalige Ereignis der Öffnung des Archivs eines Geheimdienstes unmittelbar nach dessen Auflösung gegeben. Die Rekonstruktion der Strukturen und der Arbeitsweise des Staatssicherheitsdienstes der DDR anhand seiner Archivalien ist indes ein mühseliger Prozeß: Viele Akten, darunter ganze Teilbestände, wurden vernichtet, andere fielen der üblichen Kassationspraxis zum Opfer. Besonders rigoros wurde in der Endphase des MfS bzw. des Amts für Nationale Sicherheit (AfNS) die Beseitigung von Dossiers und Arbeitsunterlagen über die internationale geheimdienstliche Kooperation betrieben. D…

Lesung und Gespräch mit Thomas Raufeisen: Der Tag, an dem Vater uns erzählte, dass er ein DDR- Spion sei

Thomas Raufeisen in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen/Foto: JLGVazquez

22. Januar 1979: Das Leben des 16-jährigen Thomas Raufeisen fällt wie ein Kartenhaus zusammen. Auf einer überstürzten Flucht aus Hannover in die DDR erfährt er vom Vater,dass dieser seit 22 Jahren als Stasi-Spion in der Bundesrepublik eingesetzt ist. DasLeben der Familie in Westdeutschland war nur Fassade.Was die Familie nach der Flucht über die Grenze erwartet, beschreibt Thomas Raufeisen in seinem erschütternden Bericht.
Moderation: Dr. Sarah Bornhorst
Lesung und Gespräch mit Thomas Raufeisen
Donnerstag
10. März 2011
19.30 Uhr
Eintritt frei!
Besucherzentrum Gedenkstätte Berliner Mauer
Bernauer Straße 119 / Ecke Gartenstraße, 13355 Berlin
Fahrverbindung: S1, S2, S25; Tram M10, Bus 245, 247, Haltestelle:
S - Bahnhof Nordbahnhof